Tierkommunikation, Sterbebegleitung und Regenbogentiergespräche

Was ist Tierkommunikation?


Es ist die Möglichkeit, mit Tieren mental zu kommunizieren. Alle Menschen haben telepathische Fähigkeiten tief in sich verankert. Mit viel Übung und mentaler Stärke kann man in einem meditativen Zustand Kontakt mit einer Tierseele aufnehmen. Naturvölker nutzen diesen Weg der Kommunikation noch immer.

Tierkommunikation bedeutet, die Perspektive des Tieres einzunehmen, also sich intuitiv einzufühlen. Intuition und Empathie überwindet die Grenzen zwischen Mensch und Tier und stellt eine direkte Möglichkeit dar, in Kontakt miteinander zu treten, auch über größere Entfernungen hinweg.

Tierkommunikation erfolgt auf vielerlei Art
Emotionen, Bilder, Eindrücke, Gedanken, Botschaften oder Energien werden gezeigt.
Das heißt: Tiere können mir Bilder senden oder sie können mir Gefühle vermitteln, welche ich dann fühlen kann wie sie. Sie zeigen mir ihr körperliches Befinden, sodass ich an meinem eigenen Körper fühlen kann, wo sie gerade Schmerzen haben. Aber sie zeigen mir nur das, was sie mir zeigen wollen.

Wenn uns hier etwas gezeigt wird, können wir dann mit ThetaHealing® daran arbeiten.
Es gibt auch Tiere, die nicht reden möchten. Das muss man akzeptieren, denn wir haben auch nicht immer Lust zu reden.

In einer Tierkommunikation erhalte ich nicht nur Informationen über dein Tier, sondern nehme außerdem sein Umfeld wahr. Das Verhalten deines Tieres ist immer auch Ausdruck seines energetischen Umfelds.

Von einem Gespräch mit deinem Tier solltest du nicht erwarten, dass sich dein Tier grundlegend ändert. Jedes Individuum, egal ob Mensch oder Tier hat seinen eigenen freien Willen und nicht immer sind Tiere dazu bereit, alte Gewohnheiten einfach abzulegen.

Sterbebegleitung

Der Tod gehört zum Leben dazu und doch ist es für den, der weiterlebt, die Trennung von einem geliebten Wegbegleiter.
Es kann ein natürlicher, ein abrupter, ein schleichender oder auch ein ungewisser Tod sein, wenn die Tiere verschwinden. Oft gehen aber Krankheit und Alter dem Tod voraus und leiten den letzten Lebensabschnitt ein. Zu der großen Trauer, kommen möglicherweise auch Schuldgefühle und Selbstvorwürfe dazu, nicht genug für das Tier getan zu haben. Bei einem wenig verständnisvollen Umfeld können uns die Aussagen wie „Es ist doch nur ein Tier“ aus der Bahn werfen, weil viele Menschen nicht nachempfinden können, diese tiefe Trauer für ein Tier zu empfinden.

In der Sterbebegleitung kannst du dich mit dem bevorstehenden Tod deines Tieres auseinandersetzen und dich auf den Abschied vorbereiten. Die Auseinandersetzung unterstützt dich bei der anschließenden Trauerbewältigung und bei dem Weiterleben ohne dein Tier.
Wenn du dich z. B. sehr vor dem Tod fürchtest, kann sich deine Gefühlslage auf das Tier übertragen und den Prozess des Abschieds behindern. Den Sterbenden zu begleiten, bedeutet auch, ihn loszulassen.
Bei diesem Prozess kann ich dich und dein Tier unterstützen.

Was ist die Regenbogenbrücke?

Die Regenbogenbrücke hilft vielen Menschen beim Abschied von ihrem Tier.

Sie ist die “Verbindungsstraße” zur anderen Welt auf der anderen Seite. Eine Seele geht niemals alleine über die Regenbogenbrücke, immer in Begleitung von  früher verstorbenen Freunden, Engeln oder anderen Lichtwesen, die sie abholen.

Wenn unsere Tiere die Erde verlassen und über die Regenbogenbrücke gehen, ist es Mensch und Tier oft ein großes Bedürfnis, sich wieder mitteilen zu können, Fragen zu stellen und wieder in Kontakt mit der Tierseele zu treten.

Ein Regenbogentiergespräch gibt dir die Möglichkeit, unausgesprochenes auszusprechen. Wir können dann gemeinsam mit deinem Tier kommunizieren, damit du erfährst, was es dir sagen möchte und du kannst deinem Tier mitteilen, was dir auf dem Herzen liegt.